POL-FL: Verkehrskontrollen in der Innenstadt /Tispol-Kontrollwoche

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Verkehrskontrollen in der Innenstadt /Tispol-Kontrollwoche
Bewerte diesen Beitrag

Flensburg (ots) – In der letzten Woche im Zeitraum vom
10.12.-15.12.18 führten Polizeibeamte des 1. Polizeirevieres zu jeder
Tages- und Nachtzeit im Rahmen der Streifenfahrt Alkohol- und
Drogenkontrollen in der Innenstadt durch. Verstärkt werden solche
Kontrollen im Rahmen der TISPOL-Kontrollwoche durchgeführt. TISPOL
ist ein europaweites Polizei-Netzwerk, welches das Ziel hat, durch
solche gemeinsamen Kontrollwochen die Zahl der Verkehrsunfallopfer zu
senken.

Während der Streifenfahrten konnten im o.g. Zeitraum zwei
Fahrzeugführerinnen und acht Fahrzeugführer festgestellt werden, die
unter Alkohol- oder Drogeneinfluss Auto fuhren. Trauriger
Spitzenreiter war ein 27-Jähriger, der Freitagmorgen (14.12.18) um
01.40 Uhr in der Husumer Straße mit mehr als 1,8 Promille aus dem
Verkehr gezogen wurde.

Bei einer gemeinsamen Verkehrskontrolle des 1. Polizeirevieres
Flensburg und des Fachdienstes Husum (PABR) wurden in den Abend- und
Nachtstunden des vergangenen Freitag (14.12.18) auf Samstag
(15.12.18) im Flensburger Stadtgebiet gezielt Verkehrskontrollen
durchgeführt. Während dieser Kontrollen wurden ca. 150 Pkw und
Transporter kontrolliert. Bereits gegen 21.00h kam es zu einem nicht
alltäglichen Fall. Ein Mercedes fuhr in eine Kontrollstelle in der
Harrisleer Straße, versuchte dann aber auf ein angrenzendes
Grundstück auszuweichen. Als der Fahrer durch einen Beamten
angesprochen wurde, flüchtete er zu Fuß über einen Hinterhof,
kletterte über eine Mauer und sprang vier Meter tief in einen
anderen Hof. Mehrere Beamte nahmen die Verfolgung auf und der
Flüchtende konnte schließlich in der Neustadt festgenommen werden.
Grund der Flucht: Der Mann war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis,
außerdem stand er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ein
Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wurde gegen den Fahrer und
ebenfalls gegen die Halterin eingeleitet. Außerdem wurde auf der
Wache des 1. Polizeirevieres eine Blutprobe entnommen.

In dem zurückgelassenen Mercedes saßen drei polizeibekannte
Insassen. Diese wurden ebenfalls einer Kontrolle unterzogen. Dabei
wurde bei einem Mann das verbotswidrige Führen eines
Teleskopschlagstocks festgestellt. Gegen den Insassen wurde hierzu
ein Strafverfahren eingeleitet.

Bei einem Fahrer, welcher sich ebenfalls der Kontrolle durch
Wenden und Wegfahren entziehen wollte, wurden bei der anschließenden
Überprüfung mehr als 0,4 Promille Atemalkohol gemessen. Damit hatte
er zwar die 0,5 Promille-Grenze nicht erreicht, wird sich aber
dennoch für das Missachten von Zeichen und Weisungen durch
Polizeibeamte verantworten müssen. Zudem wird die Führerscheinstelle
über sein fehlerhaftes Verhalten in Kenntnis gesetzt.

In den späteren Stunden fiel dann noch ein weiterer Autofahrer
auf, welcher noch in der Nacht auf dem Weg zu seiner Arbeit in
Rostock fahren wollte. Er stand unter dem Einfluss von Cannabis und
Amphetaminen. Eine Blutprobenentnahme war die Folge und ein
Ordnungswidrigkeiten-Verfahren nach § 24 a StVG wurde eingeleitet.

Bei insgesamt vier Autos wurden so gravierende Mängel
festgestellt, dass deren Betriebserlaubnis erlosch. Für einen
Pkw-Fahrer war die Fahrt nach der Kontrolle direkt beendet, da er
trotz winterlicher Verhältnisse mit komplett abgefahrenen Reifen
unterwegs war.

Viele Autofahrer gaben an, dass sie zuvor den Weihnachtsmarkt
besucht hatten oder von einer Weihnachtsfeier kamen. Lobens- und
erwähnenswert: Fast alle hatten sich zuvor entschieden: “Ich fahre,
also trinke ich nicht!”

Ergebnis der Kontrolle von Freitag auf Samstag:

2 x 24a StVG Fahren unter Betäubungsmittel-Einfluss 2 x 21
StVG-Fahren ohne Fahrerlaubnis (Fahrer- und Halterverstoß) 1x Anzeige
nach dem Waffengesetz 14 x Ordnungswidrigkeiten-Verfahren
(Verwarnungsgeld) 8 x Ordnungswidrigkeiten (Bußgeld-Verfahren)
davon 4x Erlöschen der Betriebserlaubnis, 1 x Untersagung der
Weiterfahrt 1 x Bericht Führerscheinstelle 1 x Kontrollbericht

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Sandra Otte
Telefon: 0461 / 484 2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.