POL-FL: Tinnum (Sylt) – Nachmeldung: Tödlicher Unfall am Bahnübergang

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Tinnum (Sylt) – Nachmeldung: Tödlicher Unfall am Bahnübergang
Bewerte diesen Beitrag

Sylt (ots) – Der 50-jährige aus Hiddenhausen / Eilshausen stammende Mann verunfallte am Karfreitagmorgen, 18.04.14, gegen 08:30 Uhr, am Bahnübergang Ingewai in Tinnum auf Sylt, als er Zeugenangaben zur Folge joggend die geschlossenen Halbschranke passierte, über die Gleise lief und hierbei offenbar einen Zug übersah.

Der 42-jährige Zugführer leitete eine Notbremsung ein, konnte aber eine Kollision nicht mehr verhindern.

Es kam zur Kollision infolge dessen der 50-jährige Urlauber so starke Verletzungen erlitt, dass er diesen noch an der Unfallstelle erlag.

Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die Einsatzkräfte fanden ein Smartphone beim Jogger sowie Kopfhörer. Die Ermittlungen halten an.

Hinweis: Das Tragen von Geräten, die das Gehör beeinträchtigen können, ist für Teilnehmer im öffentlichen Straßenverkehr grundsätzlich gefährlich und für Fahrzeugführer gem. § 23 StVO ausdrücklich verboten. Auch Fußgänger haben gem. § 1 StVO die im Straßenverkehr erforderliche Sorgfalt zu achten. Verstöße können dem bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog für Straßenverkehrsordnungswidrigkeiten folgend mit einem Verwarngeld geahndet werden.

Auszug aus der OTS der Bundespolizei vom 18.04.14 – „BPOL-FL: Jogger auf Sylt vom Zug erfasst

Flensburg (ots) – Heute Morgen gegen 08.30 ist ein Mann beim Joggen von einem Zug der Nord-Ostsee-Bahn erfasst und getötet worden. Gemäß Zeugenaussage hatte der Mann aus Nord- Rhein- Westfalen Ohrhörer im Ohr und umlief die geschlossenen Schranken bei Tinnum / Sylt. Als er den herannahenden Zug bemerkte war es schon zu spät. Als die Rettungskräfte und der Notarzt vor Ort waren, konnte nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. In dem Zug befanden sich 65 Reisende, von denen eine Person mit einem Schock ärztlich behandelt werden musste. Vor Ort waren Kameraden der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, Landes- und Bundespolizei.“

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.