POL-FL: Sylt – Streitfolgen im Urlaub: Rauschfahrten gestoppt, 4-jähriger Sohn trauriger Zeuge

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Sylt (ots) – Mittwochabend, 23.07.14, gegen 22:30 Uhr, wurde der Kooperative Regionalleitstelle über Notruf mitgeteilt, dass ein 44-jähriger Urlauber stark alkoholisiert mit seinem Pkw aus Tinnum in Richtung Westerland fährt. Er habe sich nach einem Familienstreit aus der Ferienunterkunft abgesetzt und seinen 4-jährigen Sohn mitgenommen.

Eine Streife vom Polizeirevier Sylt stoppte den Fahrzeugführer in der Keitumer Landstraße. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Der Mann bestätigte, sich nach einem Ehestreit vom Urlaubsappartement entfernt zu haben. Der 4-jährige Sohn war Beifahrer.

Während der Kontrolle traf die 31-jährige Ehefrau mit einem Mountainbike radelnd am Kontrollort ein. Da sie immer noch aufgebracht und ihrem Ehemann gegenüber aggressiv reagierte, mussten die Beamten des Polizeireviers Sylt beruhigend auf sie einwirken. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert über 2,9 Promille.

Die Beamten ließen bei beiden Personen Blutproben entnehmen und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ein. Der 4-jährige Sohn der Familie machte auf die Beamten einen deutlich verstörten Eindruck – das zuständige Jugendamt erhielt Kenntnis.

Die Beamten begleiteten die Familie zur Ferienwohnung und prüften hier die Personalien. Dabei trafen sie auf weitere Familienmitglieder, die sich bereit erklärten, sich um ihre Angehörigen, insbesondere um den 4-Jährigen, zu kümmern.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.