POL-FL: Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Flensburg – Achtung: Betrüger an norddeutschen Haustüren

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Flensburg – Achtung: Betrüger an norddeutschen Haustüren
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Schleswig-Flensburg, Nordfriesland, Flensburg (ots) – In der vergangenen Woche kam es erneut vermehrt zu Anrufen, weil reisende Handwerker an diversen Haustüren im Norden, vor allem in Schleswig-Flensburg (zum Beispiel Selk, Kropp, Taarstedt, Schaalby, Kappeln am 24.4. / Handewitt, Harrislee, Meyn, Schleswig, Bergenhusen, Idstedt 21.4. / Sollerup 18.4.) ihre Dienstleistungen (Scherenschleifer, Teerkolonne, Reparaturen) anboten oder Bettler unter einem Vorwand Kontakt suchten! Vor einer Woche reiste man durch Nordfriesland.

In den meisten Fällen kam es nicht zu Schäden. Die Anrufer waren sensibilisiert und gingen nicht auf die Angebote ein. Sie meldeten sich in dem Wissen, dass derartiges Verhalten oftmals in Verbindung mit Betrugstaten und Eigentumsdelikten steht. Diese immer ähnlichen Maschen, wobei man Dienstleistungen an Haustüren gegen Barzahlung anbot, werden in der Regel von reisenden Tätergruppen angewandt.

Im Anzeigenfall erlitten Gutgläubige dadurch Schaden, dass Arbeiten z.B. nicht fachgerecht ausgeführt oder zu überhöhten Preisen abgerechnet oder einfach nicht fertiggestellt wurden, sobald die Zahlung eines hohen Bargeldbetrages erfolgte. Gelegentlich kam es in dem Zusammenhang auch zu Eigentumsdelikten.

Achtung: Schließen Sie keine Geschäfte auf der Straße oder an der Haustür ab! Seriöse Unternehmen bedrängen Sie nicht! Sprechen Sie zuvor mit Angehörigen, Freunde oder Nachbarn darüber, bevor Sie entsprechende Aufträge erteilen! Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die Polizei! Lassen Sie sich nicht bedrängen, nichts aufschwätzen, nicht ablenken.

>>> OTS vom 17.4.15: POL-FL: Kappeln – Achtung: 49-jährige von Teerkolonne betrogen, Warnhinweise; Flensburg, Schleswig, Kappeln (ots) – Donnerstagmorgen, 16.04.15, kam es in Kappeln zum Betrug einer 49-jährigen Frau, die auf das Angebot einer reisenden Tiefbaukolonne einging: Man hatte ihr an der Haustür die Erneuerung der Asphaltierung der großzügigen Auffahrt für einen Festpreis von mehreren tausend Euro angeboten und mit den Arbeiten begonnen. Angeblich hätte man noch von anderen Aufträgen übrigen Splitt dabei, den man zu einem Viertel des üblichen Preises verarbeiten könnte. Die Bauarbeiter drängten mehrfach darauf, Bargeld zu erhalten. Die 49-Jährige ging darauf jedoch nicht ein. Schließlich wurde ein größerer Betrag überwiesen. Die Kolonne rückte ab, Schlaglöcher blieben unbehandelt, Splitt lag auf der Auffahrt. Seither kehrten die Arbeiter nicht zurück. Die Geschädigte erstattete Strafanzeige. Die Kriminalpolizei Schleswig ermittelt werden gewerbs- und bandenmäßigen Betruges. Die mit LKW, Split, Anhänger und Walze angerückten vier Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben: Ein Tatverdächtiger gab sich als Ire aus, sprach gebrochenes Deutsch, hatte helle Haut, blonde leicht rötliche Haare, war 170 cm groß, etwa 47 Jahre alt, muskulös und schlank. Ein Tatverdächtiger war jung und schlaksig, sprach englisch, war 20-25 Jahre alt und hatte schwarze Haare. Zwei Tatverdächtige waren ebenfalls dunkelhaarig aber 45-55 Jahre alt. Außerdem hatten sie einen silberfarbenen PKW mit britischem Kennzeichen dabei. In diesem Zusammenhang werden Zeugen, denen Fahrzeuge mit britischen Kennzeichen aufgefallen sind, sich bei der Polizei zu melden. Achtung Haustürgeschäfte! Zu weiteren Schäden kam es bislang in den letzten Wochen nicht. Mehrere Anwohner aus Nordfriesland waren sensibilisiert und gingen nicht auf die Angebote ein. Sie meldeten sich in dem Wissen, dass derartiges Verhalten oftmals in Verbindung mit Betrugstaten und Eigentumsdelikten steht. Diese immer ähnlichen Maschen, wobei man Dienstleistungen an Haustüren gegen Barzahlung anbot, werden in der Regel von reisenden Tätergruppen angewandt. Im Anzeigenfall – wie in Kappeln – erlitten Gutgläubige dadurch Schaden, dass Arbeiten z.B. nicht fachgerecht ausgeführt oder zu überhöhten Preisen abgerechnet oder einfach nicht fertiggestellt wurden, sobald die Barzahlung eines hohen Bargeldbetrages erfolgte. Gelegentlich kam es in dem Zusammenhang auch zu Eigentumsdelikten. Achtung: Schließen Sie keine Geschäfte auf der Straße oder an der Haustür ab! Seriöse Unternehmen bedrängen Sie nicht! Sprechen Sie zuvor mit Angehörigen, Freunde oder Nachbarn darüber, bevor Sie entsprechende Aufträge erteilen! Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die Polizei! Lassen Sie sich nicht bedrängen, nichts aufschwätzen, nicht ablenken. Die Personen werden von den alarmierten Polizeibeamten kontrolliert, überprüft und bei Fällen ohne strafbaren Vorwurf aufgefordert, sich zu entfernen.

>>> OTS vom 9.4.15: POL-FL: Nordfriesland – Achtung Haustürgeschäfte: betrügerische Handwerker; Nordfriesland (ots) – Dienstagnachmittag, 07.04.15, alarmierten aufmerksame Anwohner die Polizei, nachdem Unbekannte an verschiedenen Haustüren auf Eiderstedt ihre Arbeitskraft anboten oder z.B. ihre Dienste als Scherenschleifer. Unter anderem kam es zu Meldungen aus Kating und dem Ort Welt. Mittwoch, 08.04.15, hatte man an Haustüren in Hattstedt und in Enge-Sande Asphaltierungsarbeiten auf den Grundstücken angeboten. Bislang kam es nicht zu Schäden. Die Anwohner waren sensibilisiert und gingen nicht auf die Angebote ein. Sie meldeten sich in dem Wissen, dass derartiges Verhalten oftmals in Verbindung mit Betrugstaten und Eigentumsdelikten steht. Diese immer ähnlichen Maschen, wobei man Dienstleistungen an Haustüren gegen Barzahlung anbot, werden in der Regel von reisenden Tätergruppen angewandt. Im Anzeigenfall erlitten Gutgläubige dadurch Schaden, dass Arbeiten z.B. nicht fachgerecht ausgeführt oder zu überhöhten Preisen abgerechnet oder einfach nicht fertiggestellt wurden, sobald die Barzahlung eines hohen Bargeldbetrages erfolgte. Gelegentlich kam es in dem Zusammenhang auch zu Eigentumsdelikten. Achtung: Schließen Sie keine Geschäfte auf der Straße oder an der Haustür ab! Seriöse Unternehmen bedrängen Sie nicht! Sprechen Sie zuvor mit Angehörigen, Freunde oder Nachbarn darüber, bevor Sie entsprechende Aufträge erteilen! Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die Polizei! Lassen Sie sich nicht bedrängen, nichts aufschwätzen, nicht ablenken. Die Personen werden von den alarmierten Polizeibeamten kontrolliert, überprüft und bei Fällen ohne strafbaren Vorwurf aufgefordert, sich zu entfernen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.