POL-FL: Nordfriesland – Nüchtern auf Heimreise ? Schwerpunktkontrolle des PABR Nord

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Nordfriesland – Nüchtern auf Heimreise ? Schwerpunktkontrolle des PABR Nord
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Nordfriesland (ots) – Pfingstmontag, 16.05.16, kontrollierten Beamte vom Polizei-Autobahn- und Bezirksrevier Nord, im Kreisgebiet Nordfriesland (Schwerpunkt Raum Niebüll), gezielt Fahrzeugführer, die sich nach den Feiertagen aufgrund von Alkohol- und Rauschmittelkonsum nicht hätten hinters Steuer setzen und fahren dürfen.

In der Zeit von zirka 8-18 Uhr nahmen sie 47 Fahrer ins Visier und überprüften deren Fahrtüchtigkeit. Bei mehreren Personen waren keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung festzustellen. Andere konnten ihre Fahrt nach jeweils entlastenden Alkohol- oder Drogenschnelltests fortsetzen. Dabei waren auch Fahrzeugführer mit z.B. niedrigen Atemalkoholwerten oder jene, bei denen ein Rauschmittelkonsum bereits weit zurück liegt.

Nicht so diese vier Fahrer:

Ein 31-jähriger Autofahrer hatte über 0,8 Promille, ein 27-jähriger über 0,5 Promille. Beide erwartet nunmehr nach der heutigen beweiskräftigen Atemalkoholanalyse auf einem Polizeirevier (Evidential-Messung) ein entsprechendes Bußgeldverfahren nebst Fahrverbot und Punkten beim Kraftfahrtbundesamt. Die Weiterfahrt wurde untersagt.

Bei einem 27-jährigen Autofahrer bestätigte sich der Verdacht nach Drogenschnelltest: Dieser reagierte positiv auf Kokain. Bei einem anderen 25-jährigen Fahrer reagierte der Test ebenfalls positiv auf Cannabis und Kokain. Beiden wurden Blutproben entnommen und damit entsprechende toxikologische Gutachten in Auftrag gegeben. Damit wird analysiert, ob die Grenzwerte für die Wirkstoffe im Blut überschritten waren. Ein entsprechendes Bußgeldverfahren wurde eingeleitet, die Weiterfahrt jeweils ebenfalls untersagt. Die Fahrerlaubnisbehörde erhält Kenntnis und prüft, ob die Fahrerlaubnis von Amts wegen entzogen werden muss.

Alkohol- und Drogeneinfluss zählen zu den Hauptunfallursachen im Straßenverkehr mit schweren Unfallfolgen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.