New Energy Husum 2015 – im Fokus der Messe: Elektromobilität

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
New Energy Husum 2015 – im Fokus der Messe: Elektromobilität
5 (100%) 1 vote

w3201941(CIS-intern) – Vom 19. bis 22. März 2015 findet in den Husumer Messehallen die diesjährige New Energy Husum statt. Rund 180 Aussteller in drei Hallen freuen sich auf tausende Besucher, die sich über die Vielfalt der Erneuerbaren Energien informieren möchten. Auf der Messe und bei den Besucherforen erfahren Messebesucher alles über energieeffiziente Baukonzepte, den Einsatz und die Speicherung erneuerbarer Energien und darüber, wie sie selbst Wärme und Strom erzeugen können.

Messestände zur alternativen Mobilität werden durch eine Teststrecke auf dem Außengelände ergänzt. Fachbesucher informieren sich im Kongress über aktuelle Technologien und suchen den Austausch mit Experten. Die internationale Kleinwindbranche trifft sich beim fünften World Summit for Small Wind, dem wichtigsten Gipfeltreffen der Kleinwindindustrie.

Neue Messestruktur mit klarer Kontur
Die Energiewende gelingt nicht nur durch das Abschalten fossiler und atomarer Kraftwerke. Sie braucht vor allem im Wärmesektor und in der Mobilität mehr denn je dezentrales und vernetztes Handeln. Viele Optionen, viele neue Techniken stehen bereits zur Verfügung. Um die Orientierung zu behalten, geht die New Energy Husum im März 2015 mit einer neuen Messestruktur an den Start. Auf 10.000 Quadratmetern und in drei Hallen sind die Themen unter den Begriffen Elektromobilität, Wärme/Kälte, Erneuerbare Energien, Bauen und Sanieren sowie Beratung/Dialog übersichtlich aufgeteilt. Dabei wird die Halle 1 zum großen Praxisbeispiel, wo den Besucher anschauliche Informationen erwarten. Sie reichen von ökologischen Baustoffen, Effizienzmaßnahmen über Eigenerzeugung erneuerbarer Energien, mit denen Haus, Hof und Mobil versorgt werden, bis hin zu erfolgversprechenden Speichertechnologien, energiesparenden LED-Leuchten und Neuheiten im Bereich Smart Home. Die Hallen-Präsentationen werden mit Produkten zur alternativen Mobilität auf Teststrecken auf dem Außengelände ergänzt. Hier können Messebesucher die aktuellen Modelle der Fahrzeughersteller ausprobieren.

Um den Besuchern die komplexen und ineinandergreifenden Themen übersichtlich und verständlich zu präsentieren, wird zur New Energy 2015 zum ersten Mal die Halle 1 zum „begehbaren Ort“ einer Energiewende von unten: Exponate aus den Bereichen energieeffizientes Bauen/Sanieren, Smart-Home, Solarmodule, Kleinwind, KWK, Energiecarport mit E-Auto u.v.m. werden präsentiert.

Der Besucher erhält von unabhängigen Experten einen strukturierten und greifbaren Überblick über die einzelnen technischen Optionen. Diese werden wiederum von Ausstellern aus dem Inland und Ausland in den übrigen Hallen gezeigt. Und zwar vom Bauen & Sanieren bis hin zu den Erneuerbaren Energien und den Segmenten Strom, Wärme bzw. Kälte und Mobilität.

Elektromobilität
In diesem Jahr werden in einer Sonderschau E-Modelle verschiedener Hersteller von BMW über Mercedes, Mitsubishi und Nissan bis zu Renault und VW gezeigt – und mit dem 1.088 PS starken „RIMAC Concept one“ ein Leckerbissen für Autofans, die Fahrspaß und Umweltschutz zu vereinen suchen. In 2,8 Sekunden von Null auf Hundert, Batteriereichweite bis zu 500 Kilometer, eine Karosserie aus Karbon: Dieser zweisitzige Sportwagen ist ein Gigant auf vier Rädern – und einer, der ganz „ökologisch“ mit elektrischer Energie durchstartet.

Welchen Stellenwert die New Energy der E-Mobilität beimisst, zeigt auch der Umfang der Besucherforen. An allen vier Messetagen können Interessierte hier Antworten finden auf Fragen wie: Gibt es leistungsfähige Batteriesysteme, gibt es genug Ladestationen? Rechnet sich ein Elektromobil und kann ich es mir leisten? Wer hat Ideen für die Kombination von Wohnen und Mobilität? Und ein besonderer Leckerbissen für alle Fahrfreudigen: Auf einer Teststrecke können viele der Elektroautos auch probegefahren werden – ein (weil Elektroantrieb) ungewohnt leises, aber umso größeres Vergnügen! Das Motto der New Energy Husum, dass der Messebesuch nicht nur Wissensgewinn, sondern auch Spaß bringen soll, wird hier lebendig.

Aber nicht nur deshalb wird der Elektromobilität breiter Raum eingeräumt – Nordfriesland ist ohnehin Vorreiter bei dieser Zukunftstechnologie, auch wenn die Zahlen noch bescheiden sind. 144 Elektroautos sind nach Verwaltungsangaben im Kreisgebiet zugelassen, das ist etwa ein Viertel der landesweiten Menge – obwohl der Westküstenkreis nur sechs Prozent der Einwohner zwischen Nord- und Ostsee stellt. Und die laut Stephan Wiese 62 öffentlichen Stromtankstellen sind die Hälfte aller, die landesweit zur Verfügung stehen. Wiese ist Projektleiter der Genossenschaft eE4mobile, die die E-Mobilität seit vielen Jahren vorantreibt und auf der New Energy Husum ebenfalls präsent ist; er wird die Besucherforen in Halle 2 moderieren.

Im Rahmen des Zieles Nordfrieslands, bis zum Jahr 2020 klimafreundlichster Kreis Deutschlands zu werden, hat das Thema für den Klimamanager des Kreises Gunnar Thöle einen hohen Stellenwert: „Auch wenn viele es noch als Utopie ansehen – die Technik und der Markt für mit Strom betriebene Fahrzeuge, Fahrräder, vor allem aber größere Fahrzeuge entwickeln sich rasant.“ Die Kreisverwaltung selbst geht mit gutem Beispiel voran und unterhält einen strombetriebenen Dienstwagen, der nach Aussage von Pressesprecher Hans-Martin Slopianka „bei den Nutzern beliebt“ ist.

Unumstößlich ist dabei der Grundsatz, dass der Treibstoff für die E-Mobile, um wirklich nachhaltig zu sein, aus erneuerbaren Quellen kommen muss. Kein Problem in der Region, die deutschlandweit als Wiege der Windenergie gilt und in der mittlerweile mehr als 1200 Megawatt Windstrom am Netz sind, mehr als ein Viertel der gesamten Leistung (knapp 4.000 MW) in Schleswig-Holstein. Aber auch landesweit ist man aktiv in Sachen E-Mobilität: Die Menge der zwischen Nord- und Ostsee zugelassenen E-Autos sei „steigend“, erklärt Jens

Sandmeier von der bei der WTSH (Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein) angesiedelten Landeskoordinationsstelle; die aktuellen Zahlen gibt das Kraftfahrtbundesamt Ende März heraus.

Wie der Klimamanager Nordfrieslands, ist auch Sandmeier überzeugt, dass sich elektrische Antriebe durchsetzen werden. Das sei nur eine Frage der Zeit, so der WTSH-Experte: „In Verbindung mit der Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen werden innovative Lösungen im Mobilitätssektor ein entscheidender Beitrag zur Energiewende sein.“

Highlight: Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld zu Gast auf der New Energy Husum !
Politiker berufen ihn als Berater in Zukunftskommissionen, Hochschulen als Professor. Dreimal wurde er mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet – der Freiberger Prof. Timo Leukefeld weiß wovon er spricht und beweist immer wieder, dass das, was er sich ausdenkt, auch tatsächlich funktioniert. Der studierte Dipl.-Ing. lebt selbst ohne Heizöl, Strom, Gas und Fernwärme aus dem öffentlichen Netz und verschwendet trotzdem Energie. An einem heißen Sommertag dreht er schon mal die Heizung auf, um sich Kühlung zu verschaffen. Das Haus, in dem er mit seiner Familie wohnt, hat keine Dämmplatten aus Styropor vor den Wänden. Die seien nur Sondermüll der Zukunft, sagt er. „Energieautarke Gebäude – intelligente Eigenversorgung mit Wärme, Strom und Mobilität aus der Sonne“ –so lautet seinfesselnder Vortrag über eine neue Kultur, erneuerbare Energien nachhaltig zu gebrauchen. Messebesucher sind zum Vortrag herzlich eingeladen.

Offene Besucherforen
Wertvolle Tipps und umfangreiche Informationen erhalten die Besucher der New Energy Husum auf den verschiedenen offenen Foren der Messe. Das Besucherforum /Halle 1 richtet sich bspw. mit Praxis-Tipps an private Verbraucher. Themen wie Energie-Speicherung, Energieeffizienz, Energieberatung und Best Practice Beispiele werden dort aufgerufen, aber auch über Förderungs- und Finanzierungsmöglichkeiten wird informiert.

Auch das Thema Passiv-Haus wird wieder in einem offenen Forum behandelt werden.

Junge Leute und erneuerbare Energien – Career Day & JES! Workshop
Die Energiewende braucht junge, gut ausgebildete Fach- und Nachwuchskräfte! In diesem Jahr bietet die Messe in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit eine erweiterte Plattform, auf der Jobsuchende, Studenten, aber auch Berufserfahrene mit Arbeitgebern und Fachhochschulen aus dem Bereich Erneuerbare Energien zusammenkommen. Hier werden Tipps und Infos zu Berufsbildern und –chancen weitergegeben, aber auch über Ausbildungsangebote und Einstiegsmöglichkeiten informiert.

Für Jugendgruppen und Schulklassen präsentiert der landesweite Wettbewerb Jugend.Energie.Spaß.(JES) auch 2015 wieder Workshops und Angebote rund um das Thema Erneuerbare Energien auf der Messe.

Fotos der New Energy 2014

http://www.new-energy.de