Nationalpark: Von Rio de Janeiro nach Langeneß und zurück – Nachhaltigkeit als Schulprojekt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Ronja, Simon, Kim und Nils sind Schulkinder wie viele andere auch. Doch weil sie in besondere Schulen gehen, in die Nationalpark-Schulen in St. Peter-Ording, Büsum und Wesselburen sowie in die Halligschule Langeneß, waren sie gestern (am 4. Juni 2012) gemeinsam mit fast 70 Mitschülern einem wichtigen Thema auf der Spur. Auf der Hallig Langeneß haben sie am Aktionstag „Nachhaltige Entwicklung in Biosphärenreservaten“ teilgenommen, der in allen 15 deutschen Schutzgebieten stattfand.

Foto: Ahlborn / LKN-SH

Die Kinder und Jugendlichen haben sich mit etwas beschäftigt, was ihr ganzes Leben beeinflussen soll: die Nachhaltigkeit. Im Unterricht hatten sie vor dem Aktionstag die wichtigen Themen vorbereitet: Die Schule am Meer in Büsum hatte das Thema nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft erarbeitet, die Friedrich-Hebbel-Schule Wesselburgen das Thema Müll im Meer und die Nordsseeschule St. Peter-Ording das Thema Klimawandel und Küstenschutz. Am Aktionstag startete dann auf Langeneß die Nachhaltigkeits-Rallye.

Die Kinder haben Müll und Strandfunde im Spülsaum gesammelt und herausgefunden, was in die Natur gehört und welcher Müll vom Menschen gemacht ist. Sie schauten sich die Warften genau an und haben besprochen, warum die Halligen so stark durch den Klimawandel gefährdet sind und was sie selbst tun können, um das Klima zu schützen. Das Frühstück wurde untersucht und bestimmt, wo die Lebensmittel herkommen.

Die Kinder haben einen Halligbauer interviewt und wissen nun, wie die Landwirtschaft auf einer Hallig funktioniert. Das anschließende gemeinsame Picknick bestand aus leckeren Produkten von der Hallig und aus der nahen Umgebung. Kim aus Wesselburen fand dabei beeindruckend, wie die Halligkinder leben, dass auf der Hallig jeder jedem hilft und dass es dort nicht so große Klassen gibt. Die Station, bei der die Müllscheuche gebastelt wurde, fand sie „cool“.

„Wir wollten mit der Teilnahme an diesem Aktionstag der Biosphärenreservate das Leben der Kinder bereichern“, erklärt Kirsten Boley-Fleet von der Nationalparkverwaltung. „Denn gerade junge Menschen sollen lernen, ein gesundes, umweltverträgliches Leben zu führen und Zukunftsperspektiven zu entwickeln.“ Natalie Eckelt von der Biosphäre Halligen ergänzt: „In der Biosphäre wird Nachhaltigkeit gelebt.

Dabei stößt die Umsetzung der vielen Ideen und Ansprüche jedoch an Grenzen: persönliche Gründe, naturräumliche Gegebenheiten, aber auch die Finanzierung. Wie sich die Region dennoch weiter entwickeln kann, welche politische Unterstützung sie braucht, das sind auch spannende Fragen für alle anderen Biosphärengebiete.“

Anlass für den Aktionstag ist die Konferenz Rio+20 im brasilianischen Rio de Janeiro. Dort diskutieren die Vereinten Nationen vom 20. bis zum 22. Juni 2012 über die internationale Umweltpolitik. Zwanzig Jahre nach dem ersten Gipfel von Rio soll neuer Schwung in das Engagement für eine nachhaltige Entwicklung gebracht werden.

Zwei Themen stehen dabei im Mittelpunkt: die Rolle einer „grünen“ Wirtschaft für die nachhaltige Entwicklung und Armutsbekämpfung und die Verankerung der nachhaltigen Entwicklung im politischen System. Was dort im Großen verhandelt wird, ist in den heimischen Biosphärenreservaten schon Realität. Die deutsche UNESCO-Kommission hat deshalb mit dem Aktionstag „Nachhaltige Entwicklung in Biosphärenreservaten“ einen Bogen von der internationalen Politik zum Geschehen hier vor der Haustür geschlagen. Sie will damit zeigen, welche Bedeutung nachhaltige Entwicklung hat.

Hinweis: Das anliegende Bild zeigt von links Ronja (12) aus St. Peter-Ording, Nils (13) von der Hallig Langeneß, Kim (14) aus Wesselburen und Simon (11) aus Büsum bei der Rallye auf der Hallig. Ich sende Ihnen das Bild für Ihre Berichterstattung gerne in größerer Auflösung zu. (Copyright: Ahlborn / LKN-SH).

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

www.nationalpark-wattenmeer.de

Eine Bitte: Wir haben hier zu Ihrer Homepage verlinkt und auch wir freuen uns über Links zu uns. Verlinken Sie gerne auf ihrer Internetseite zu uns: http://blog.nordfriesland-online.de – Nordfriesland-online Blog – Vielen Dank!