MUSEUM KUNST DER WESTKÜSTE Föhr – Programm am INTERNATIONALEN MUSEUMSTAG 2014

Datum der Veranstaltung: 18. Mai 2014 | Add to Flipboard Magazine.
Teilen
MUSEUM KUNST DER WESTKÜSTE Föhr – Programm am INTERNATIONALEN MUSEUMSTAG 2014
Bewerte diesen Beitrag

museumfoehr(CIS-intern) – Im Museum Kunst der Westküste in Alkersum auf der nordfriesischen Insel Föhr stehen die Themen Meer und Küste im Zentrum der Ausstellungs- und Vermittlungstätigkeit. Am Internationalen Museumstag (18. Mai 2014 10 – 17 Uhr) entführen die gegenwärtig vier parallel laufenden Ausstellungen von den landschaftlich und genrehaft aufgefaßten Bildern von Otto Heinrich Engel, dem Mitbegründer der Berliner Secession und „Föhrer Maler“, hin zu den vielfach unbekannten frühen Landschaftsbildern Piet Mondrians.

Sie zeigen außerdem die an den Küsten des Kaspischen Meeres in Aserbaidschan, Turkmenistan und Kasachstan entstandenen thematisch beunruhigenden und zugleich höchst ansprechenden Fotografien der jungen ukrainischen Künstlerin Mila Teshaieva. Und sie lassen uns abtauchen in zeitgenössische „Tiefseewelten“! Die Videokünstler Dorothy Cross, Lars Stiltberg und SHIMABUKU bezaubern uns mit sensiblen Beiträgen.

Vor diesem Hintergrund widmet sich die offene Werkstatt der Museumspädagogik dem Motto „Gesammelte Schätze – Mein Hosentaschen-Museum“. Wir freuen uns auf erwachsene, junge und kleine Gäste, die endlich einmal wieder „Herr/in“ ihrer Hosentaschen werden wollen. Was da beim Entleeren der Hosentaschen wohl so alles zum Vorschein kommt? Denn daraus bauen wir dann eigene Museen oder auch Mobiles! Am besten ist es dabei wie im Leben selbst: Untereinander vernetzen! Ganz sicher entstehen dann über den Tausch eines kostbaren Exponats aus Ihren und Euren Hosentaschen mit einem Stück aus dem Besitz eines der „Sammlerkollegen“ neue Verbindungen und wertvolle Schätze …

Wir laden Sie und Euch zwischen 10.00 und 17.00 Uhr zu den verschiedensten Kurz- Führungen über die Ausstellungs-Highlights ein und zwischendrin den musikalischen Beiträgen von vier Föhrer Bands zu lauschen. Immer wieder lässt sich beim Schlendern durch die Ausstellungssäle auch der Blick in den großen Museumsgarten und auf unser Museumscafé und -restaurant „Grethjens Gasthof“ richten: Das Museumscafé und -restaurant „Gretchens Gasthof“ lädt zum genussvollen Verweilen bei Kaffee, Kuchen und kleinen Gerichten ein.

Übrigens: Den Ausschlag für das Museum Kunst der Westküste mit seiner weltweit einmaligen Ausrichtung auf die Kunst der Küsten Deutschlands, Hollands, Dänemarks und Norwegens gab die historisch orientierte Gemäldesammlung des Museumsstifters Prof. h.c. Frederik Paulsen, dessen Vorfahren von der Insel Föhr stammen. Dieses Jahr feiern wir am 31. Juli 2014 das fünfjährige Bestehen des Museums!

Vier Ausstellungen sind am Internationalen Museumstag 2014 zu sehen:
Bis 4.6.2014
MILA TESHAIEVA
Promising Waters

Bis 9.6.2014
VON MESDAG BIS MONDRIAN
Niederländische Kabinettstücke aus der Sammlung

Bis 29.6.2014
OTTO HEINRICH ENGEL (1866-1949)
Der Maler von Föhr

Bis 11.1.2015
TIEFSEEWELTEN
Zeitgenössische Skulptur und Videokunst

Die musikalischen Beiträge am Internationalen Museumstag:
Et orkester
• Die Erfolgsgeschichte von „et orkester“ an den Grundschulen Föhr Land geht an der „Eilun Feer Skuul“ weiter: Seit Sommer 2013 gibt es an der „großen Schule“ auch dieses Musikprojekt in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule Nordfriesland und dem Museum Kunst der Westküste.

Mini BigBand
• In der „Mini BigBand“ sitzen die jüngsten Spieler der Föhrer Bezirkstelle der Kreismusikschule Nordfriesland. Einige der ganz Eifrigen von „et orkster“ haben
es schon in diese Band geschafft.

Youngster BigBand
• In der „Youngster BigBand“ agieren die jungen Musiker schon wie die „Profis“. Man merkt, dass Alle schon länger dabei sind.

Tidenhup BigBand
• Auch erwachsene Anfänger können es auf einem Instrument weit bringen. Die „Tidenhup BigBand“ ist der Beweis dafür.

Blechbläserquartett
• Dieses junge Blechbläserquartett überzeugt durch seinen hervorragenden Klang.

37. Internationaler Museumstag – Das diesjährige Motto
“SAMMELN VERBINDET – MUSEUM COLLECTIONS MAKE CONNECTIONS”
Es gibt viele Gründe zu sammeln, sei es wissenschaftliche Neugier, der Anspruch, Kulturgut für die Nachwelt zu erhalten, Entwicklungen zu dokumentieren oder einfach aus Leidenschaft. So vielfältig die Beweggründe und unterschiedlich die Sammler, so vielfältig ist auch unsere Museumslandschaft und ihre Sammlungen. Keine Sammlung ist dabei zufällig, jede hat eine Geschichte und ist als Brücken zwischen unserer kulturellen Vergangenheit und der Gegenwart ein Ort der Begegnung.
Seien Sie also dabei, wenn es am 18. Mai 2014 heißt „Sammeln verbindet – museums collections make connections“!

Mehr Informationen unter: www.museumstag.de

PM: Dr. Christiane Morsbach