Im November – das nächste Guitar Heroes Festival in Joldelund

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Im November – das nächste Guitar Heroes Festival in Joldelund
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Am 16. November 2013 findet erneut das Guitar Heroes Festival in Joldelund statt. Bereits seit 2006 tourt das „Guitar Heroes Festival“ quer durch Deutschland und hat dabei einige der besten Gitarristen der Welt zusammen geführt. So traf zum Debüt der seinerzeit noch weitgehend unbekannte JOE BONAMASSA auf einen der schnellsten Slide-Gitarristen der Welt die Woodstock-Legende JOHNNY WINTER. Joe Bonamassa nutzte seine Chance, ist heute der neue Stern unterm Bluesrock-Himmel und füllt selbst den Stadtpark in Hamburg mühelos.

Foto: Presse Fabolous Konzert Agentur

Im Laufe der Jahre gaben sich dann MICK TAYLOR (Ex-Rolling Stones, John Mayall, Bob Dylan), POPA CHUBBY, WALTER TROUT, ALVIN LEE, BARRY McCABE, ERIC SARDINAS, DANNY BRYANT u.a.m. in verschiedenen Städten der Republik die Ehre. So gehörten gleich mehrfach Hamburg, Berlin, Leipzig und München zu den Gastgeberstädten, aber auch in Münster, Dortmund, Nürnberg, Hannover, Frankfurt und einigen Orten mehr konnten sich die Fans an den stets tollen Künstlern dieser Festivalreihe erfreuen.

In diesem Jahr gastiert das „Guitar Heroes Festival“ erneut in Lübeck und in Joldelund.
Dabei werden mit GWYN ASHTON (Australien) und BILLY WALTON (USA) gleich zwei der versiertesten Gitarristen der Blues- und Rockszene im Rahmen dieses Festivals auftreten und man darf ohne zu übertreiben von einem Gipfeltreffen der besonderen Art sprechen.

Mit Gwyn Ashton und Billy Walton und ihren Bands stehen zwei absolute Ausnahme-Gitarristen auf der Bühne, die bereits mit zahlreichen Weltstars zusammen auf der Bühne und im Studio standen und seit vielen Jahren rund um den Erdball touren. Die Baltic Blues Connection steht hingegen noch am Anfang ihrer Karriere und wird den Abend eröffnen.

GWYN ASHTON BAND – Australiens Blues Explosion
Endlich wieder in der klassischen Trio-Besetzung on tour!
Nach dem grandiosen Auftritt bei der Popkomm 2008 in Berlin und den Fernsehübertragungen des ZDF in ganz Europa braucht man diesen Mann nur noch mit wenigen Worten zu beschreiben: einzigartig, sehenswert und Pflicht für jeden Blues-Liebhaber!
Das neue Album „Radiogram“ erschien am 22.10.2012 bei Fab Tone Records und präsentiert Ashton von seiner Country-, Blues- und Rockseite mit seinen außergewöhnlichen Fähigkeiten an der Slide-Gitarre. Was das Album zu etwas ganz besonderem macht sind dann aber auch die vielen mitwirkenden Freunde und Musikerkollegen wie Kim Wilson, Don Airey (Deep Purple), Robbie Blunt, Mark Stanway, Mo Birch, Johnny Mastro und Kev Hickman, welche alle zum großen, rauen Klang von „Radiogram“ beitragen.

Im Oktober 2012 kam mit ‚Little Girl‘ die erste Auskopplung vom neuen Album ”Radiogram” auf der Website des Classic Rock Magazins sofort auf Platz 2. In der Rubrik ‚Track Of The Week‘ landete der Song hinter Papa Roach (Platz 1) auf dem mittleren Treppchenplatz noch vor Metallica (Platz 3). Verschiedene weitere Online Magazine weltweit haben das Album “Radiogram” sogar zum ‚Album of the Week‘ gewählt.

Der Australier und seine Band kombinieren auf exzellente Art rauen Streetblues und einen swingenden Groove und treten – allerdings ohne zu kopieren – in die Fußstapfen großer Meister wie RORY GALLAGHER. Doch sind Gwyn und seine Band noch dynamischer, moderner und einfach wirkliche team players, was ihnen zu Recht den Ruf als vielversprechendster Blues-Act Australiens eingebracht hat!

In Australien geboren, spielte Gwyn Ashton schon mit Rory Gallagher, Junior Wells, Mick Fleetwood, Robert Cray Band, Peter Green, Nine Below Zero, Sly & The Family Stone, Steve Morse, Wilco Johnson, Sam Brown, Guy Forsyth, Sue Foley, Louisiana Red, Dave Hole, John Wetton, Albert Lee, Steve Hackett, Dr. Feelgood, The Hellecasters, Mick Taylor u.v.m.
Seine Debüt-CD „Feel The Heat“ gab auch allen Anlass dazu, war sie doch bereits kurz nach Erscheinen auf Anhieb in den Top-10 der R & B – Charts in Großbritannien, Frankreich und Holland. Mehrere Fachmagazine widmeten ihnen gar eine Titelseite (z.B. „Gitarre & Bass“) und waren voll des Lobes in ihren Konzert- als auch CD-Kritiken.

Nachdem die erste Deutschland-Tour 1999 ein voller Erfolg war, klingelten regelrecht die Telefone heiß und binnen kürzester Zeit war die CD „Beg, Borrow & Steel“ ausverkauft! Auch seine darauf veröffentlichte CD „Fang It“ (BMG) erhielt überall sehr gute Kritiken. Alle danach folgenden Touren waren ein voller Erfolg, Gwyn Ashton hat mittlerweile eine große Fangemeinde nicht nur hier in Deutschland gewonnen. Bei der Wahl der Fachmagazine für den Gitarristen des Jahres in Frankreich erreichte GWYN ASHTON nach Jeff Beck und Gary Moore den dritten Platz, noch vor Gitarristen wie Popa Chubby oder Slash.

Die 2006 veröffentlichte CD „Prohibition“ (Dixiefrog-Label, Vertrieb in D über Fenn-Records) erweiterte die musikalische Palette des Blues-Rock ganz gehörig. Mit ein Grund, warum man die GWYN ASHTON BAND von nun an auf jeden Fall zu den führenden Vertretern des Genres Bluesrock zählte und sie Gast auf zahlreichen der größten Festivals weltweit waren.

Die Konzerte der GWYN ASHTON BAND sind schweißtreibende Shows, geprägt von sattem Sound und ausgefeilten Gitarren-Soli. Wer auf richtig gut gespielten Blues-Rock steht, sollte sich GWYN ASHTON und seine Band nicht entgehen lassen: Ein absolutes Muss für jeden Musikfan.

Billy Walton Band
„Crank it up World-Tour 2013“

Billy Walton hat u.a. mit Southside Johnny und Little Steven gespielt und gehört zu den großen Namen in New Jersey. In seiner Heimat fällt sein Name häufig im gleichen Zusammenhang wie Bruce Springsteen und Jon Bon Jovi. Mittlerweile hat Billy Walton sogar schon einen eigenen Fan-Club in Köln, ohne bislang jemals in Deutschland aufgetreten zu sein. Das holt er nun mit seiner phantastischen Band nach und eröffnet am Mi., 13.11.2013, seine erste Deutschland-Tour eben dort in Köln. Weiter geht es dann nach Berlin (14.11.), Lübeck (15.11.), Joldelund bei Flensburg (16.11.) und Hamburg (17.11.) ehe sie über Holland und Belgien ihre Europa-Tour in England mit rund 15 Konzerten fortsetzen.

Heutzutage lastet auf dem sogenannten „Jersey Sound“ eine große Last. Es gab eine Zeit, als der Jersey Sound das Beste in der amerikanischen Musikszene darstellte. Count Basie, Lionel Hampton, The Rat Pack, Dick Clark, Chubbie Checker u.v.m. prägten über Jahre den facettenreichen Jersey Sound. Tony Mart’s hieß der Klub in dem Levon Helm spielte, als Bob Dylan ihn rief. Natürlich wissen wir alle was im Asbury Park passierte. Die von Krawallen in den späten 60’ern verwüstete Stadt wurde ein Schmelztiegel des musikalischen Experimentierens. Es war die Regel, dass Jam-Sessions erst endeten, wenn die Sonne herauskam. Bruce Springsteen & Southside Johnny waren die zwei Helden, die ihren Weg auf die großen internationalen Bühnen schafften, nachdem sie sich von demütigen Anfängen über die Clubs von New Jersey zu den Stars des Jersey Sounds empor gespielt hatten. Jahrzehntelang sind Musiker gekommen und gegangen und hatten immer gehofft, ihren Lebensunterhalt mit Musik zu verdienen und einen Traum zu verfolgen. Billy Walton ist einen von denen die auszogen, um die berühmten Bretter dieser Welt zu erobern. Billys begann seine Karriere auf Long Beach Island. Dort zog er nächtelang von Gig zu Gig begleitet von seiner Mom, da er noch zu jung war, um selbst fahren zu können und zu jung, um alleine bis in die Nacht in den Klubs spielen zu dürfen. Er war ständig auf der Suche nach anspruchsvollen Jams mit begnadeten Musikern um sich deren Tricks anzusehen und war permanent bemüht zu lernen und sich weiter zu entwickeln.

Viele Jahre verbrachte Billy seine Zeit damit, seine Fähigkeiten auf diese Art zu schärfen und seine eigene Bühnenshow zu entwickeln, bis er sich entschied, selbst ins Rampenlicht auf der Bühnenmitte zu treten, und gründete die Billy Walton Band. Die Band hatte ihren Fokus in Europa von Anfang an auf Großbritannien gerichtet, wo sie seit 2007 mit 15 Tourneen sich einen guten Namen in der fruchtbaren, aber auch hart umkämpften britischen Blues-Rock Szene machten. 2010 bekam Billy das Angebot, sich dem Meister des Asbury Park-Sounds, Southside Johnny & the Asbury Jukes anzuschließen. Den größten Teil der Jahre 2010 und 2011 reiste Billy mit den Jukes. Die meisten Leute wissen nicht, dass Southside Johnny einer von Jon Bon Jovi’s größten Einflüssen ist. Als ein Mitglied bei den Jukes bekam Billy die Möglichkeit, auch mit Jon Bon Jovi zu jammen. Gute Dinge sind der Zwischenzeit mit der Billy Walton Band passiert. In Großbritannien hat sich die Struktur mit einem Agenten und einem neuen Plattenvertrag deutlich verbessert. Daraufhin starteten sie voll durch, die erste Veröffentlichung beim neuen Label erschien im April 2012, welche von einer drei wöchigen Großbritannien-Tour begleitet wurde. Für dieses neue Album der Band wurde Richie Taz als Gast am Saxofon verpflichtet. Es ist Jersey Sound, da gehört ein Saxofon einfach dazu. Man kann sagen, dass Bruce Springsteen ein Singer-Songwriter ist, der Frontmann einer Old-School Rock’n’Soul Band ist. Southside Johnny ist ein Soul-Sänger der Frontmann einer Old-School Rock’n’Soul Band ist. Billy Walton ist ein Guitar-Hero der Frontmann einer Old-School Rock’n’Soul Band ist. Das Saxofon ist das Verbindungsstück dabei, so etwas wie der rote Faden. Weil wir die donnernden Explosionen von Clarence Clemons von der E-Street-Band nicht mehr hören können (der 1,96m Hühne starb 2011), kann man stattdessen jetzt die „Schreie“ von Richie Taz genießen. So sollte man sich nur den Song „The Night the Deal Went Down“ anhören, um sich die betörenden Klänge von Gitarre und Saxophon zwischen Billy & Taz anzuhören. Wie eine Frage und Antwortspiel, ein Anruf und ein Rückruf, das Kreischen der Gitarre und das herzzerreißende „Schreien“ des Saxophons, fast wie eine Wettstreit, ein ständiges überbieten, aber auch ein geben und nehmen. Langzeitbassist William Paris und der exzellente Drummer Johnny D’Angelo haben sich zu einer perfekten Rhythmustruppe zusammen gefunden und runden das Line-Up der Band ab.

The Baltic Blues Connection
nach dem Motto `Rhytm meets Blues ` spielen die 5 Musiker Titel aus allen Stilarten

dieses Genres`. Die Bandbreite reicht vom Jump Blues im Stil der späten 50èr Jahre über Ray Charles Titel bis zu rockigem Country Blues a`la Walter Trout.
Mit Irene Obemoeller (Voc.), Michael Fecker (Drums), Ralf Mansfeld (Git.), Torsten Raav (Bass) und Henning Winter ( Keyb.) haben sich vor 4 Jahren 5 Musiker der norddeutschen Musikszene gefunden, die jeder für sich in unzähligen Formationen über die letzten drei Jahrzehnte Bühnenerfahrung gesammelt haben.

16.11.2013 (Samstag)        
„Joldelunder Dörpskrog“, Hauptstr. 10, 25862 Joldelund
Einlass: 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr.

PM: Fabolous Konzert Agentur

Stellen Sie Ihr Unternehmen oder Ihre Location jetzt noch besser vor und profitieren auch von der Beliebtheit der Nordfriesland-Online Magazine. Tragen Sie sich ein im neuen und unser bestes Branchenverzeichnis für Nordfriesland!