Ein Denkmal für Friedrich Paulsen – Langenhorn ehrt den berühmtesten Sohn des Dorfes

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Friedrich Paulsen wurde 1846 als Bauernsohn in Langenhorn geboren und kam nach seiner Schulausbildung vor Ort auf das Gymnasium nach Altona. Anschließend studierte er zunächst in Erlangen Theologie, dann in Berlin Philosophie. Hier begann er seine akademische Laufbahn und erhielt 1888 die erste Professur Deutschlands für Pädagogik. Seine Hauptwerke gelten als Klassiker der wissenschaftlichen Pädagogik und erreichten nicht nur zu Lebzeiten Friedrich Paulsens zahlreiche Auflagen. Drei Schulen tragen seinen Namen: Die Langenhorner Schule, das Gymnasium in Niebüll sowie ein Gymnasium in Berlin-Steglitz.

Foto: Nach dem Guss der Bronzebüste: Zwischenstation für Friedrich Paulsen im Dorfarchiv

Weitere Informationen zu Person und Werk unter http://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Paulsen

Nachhaltigen Eindruck in seiner Heimat hatten seine „Jugenderinnerungen“, die 1909 erschienen waren, ein Jahr nach Friedrich Paulsens Tod in Berlin. Die vollständige Ausgabe „Aus meinem Leben“ wurde 2008 vom Nordfriisk Instituut in Bredstedt herausgegeben.

Der berühmteste Sohn Langenhorns hat in seinem Geburtsort ein Denkmal verdient, befand die Arbeitsgruppe „Friedrich-Paulsen-Freunde“, die sich mit sieben Mitgliedern im Sommer 2011 gegründet hatte, und machte sich an die Arbeit.
Zahlreiche Firmen und Privatpersonen waren zu Jahresbeginn dem Spendenaufruf der Arbeitsgruppe gefolgt. Mit dem Engagement ihrer Mitglieder und dem Bürgersinn aller Spender konnte nun das Denkmal zur heutigen und zukünftigen Erinnerung an Friedrich Paulsen auf dem Festplatz neben der Langenhorner Kirche realisiert werden.

Kurz vor seinem Tode saß Friedrich Paulsen dem Bildhauer Ferdinand Seeboeck (geb. 1864 in Wien, gest. 1952 in Rom) Modell. Die 1909 signierte Gipsbüste wie auch ein Bronzeguss hatten sich bei Nachfahren Friedrich Paulsens erhalten und befinden sich jetzt im Nordfriisk Instituut in Bredstedt. Von der originalen Künstlerbüste fertigte die Bildgießerei Michael Wittkamp in Elmenhorst (Kreis Herzogtum Lauenburg) im Auftrag der Arbeitsgruppe einen weiteren Bronzeabguss
für das Denkmal.

Die Benennung des Festplatzes in „Friedrich-Paulsen-Platz“ und die Enthüllung des Denkmals findet am Sonntag, den 16. September 2012 ab 16 Uhr statt.

Dr. Konrad Grunsky