Der Star ist das Programm: Die 32. Raritäten der Klaviermusik im Schloss vor Husum

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Der Star ist das Programm: Die 32. Raritäten der Klaviermusik im Schloss vor Husum
5 (100%) 1 vote

Foto: Stéphane Barber(CIS-intern) – Vom 18. bis 25. August 2018 locken wieder zahlreiche seltene Klavierkompositionen und internationale Pianisten eine Vielzahl Besucher in den Rittersaal des Husumer Schlosses. Zum 32. Mal findet das international renommierte Festival „Raritäten der Klaviermusik“ statt, das sich für die immense Reichhaltigkeit des Klaviermusik-Repertoires einsetzt.

Foto: Stéphane Barber

 

Auch wenn in der langen Festivalgeschichte bereits Werke von 556 Komponisten im Konzert gespielt wurden, konnte der künstlerische Leiter Peter Froundjian im Jahr 2018 zusammen mit den auftretenden Pianisten wiederum Programme zusammenstellen und Werke auswählen, die noch nie im Rittersaal des Husumer Schlosses gespielt wurden und auf anderen Bühnen der Welt selten zu Gehör gebracht werden.

 

Beispielhaft ist hier der Klavierabend von Simon Callaghan zu nennen, dessen gesamtes Programm ein Novum in der Festivalgeschichte darstellt: Auf seinem Programm steht die Sonate in e-Moll op.45 des englischen Spätromantikers John Francis Barnett, welcher in Leipzig bei Ignaz Moscheles studiert hatte. Außerdem wird das Werk „Le jardin parfumé“ von Kaikhosru Shapurji Sorabji präsentiert. Die Werke des britischen Komponisten parsischer Abstammung werden, nicht zuletzt aufgrund der hohen spieltechnischen Anforderungen, selten im Konzert gespielt und waren zu Lebzeiten des Künstlers lange Zeit mit einem von ihm ausgesprochenen Aufführungsverbot belegt. Simon Callaghan stellt sich in seinem Klavierabend dieser Aufgabe und spielt außerdem Sechs Fantasiestücke op.6 des deutschen Komponisten Jean Louis Nicodé.  Der deutsche Spätromantiker Jean Louis Nicodé war Pianist, Dirigent, Komponist und Musikpädagoge. Der einer hugenottischen Familie entstammende Musiker wurde kurz vor seinem Tod 1918 zum Professor für Musik und 1919 zum Mitglied der Akademie der Künste in Berlin ernannt.

 

Auch die Programme der anderen eingeladenen Pianisten sind vielversprechend: 

Im Jahr 2018 wird das Husumer Festivalpublikum Pianisten der Vorjahre wieder begrüßen können, so Antonio Pompa-Baldi (USA/Italien), Simon Callaghan (England), Severin von Eckardstein (Deutschland) und Lukas Geniušas (Russland). Ihre Debüts bei den „Raritäten der Klaviermusik“ geben dagegen die Pianistinnen Etsuko Hirose (Japan) und Ingrid Marsoner (Österreich) sowie Muza Rubackyte (Litauen). Ihr verletzungsbedingt abgesagtes Festivalkonzert im Jahr 2017 wird nun nachgeholt. Die Reihe „Young Explorers“, die insbesondere junge Pianisten vorstellt, bestreiten im Jahr 2018 die beiden deutschen Pianisten Sina Kloke und Fabian Müller.

 

Sie allen treten den Beweis für die Fülle der Klavierliteratur an, die es wert ist, gehört zu werden. Neben Werken von Felix Blumenthal, Gabriel Dupont und der Sonate Nr.2 von Mili Balakirew darf das Publikum gespannt sein auf Stücke von Robert Fuchs, Anselm Hüttenbrenner oder auch Joaquin Turina. Die beiden „Young Explorers“ haben ebenfalls – ganz der Festivalidee entsprechend – außergewöhnliche Stücke bspw. von Nikolai Obuchow und Niels W. Gade oder auch Anton Arensky mit im Gepäck.

Die Konzerte von Ingrid Marsoner (23. August) und Simon Callaghan (24. August) werden durch „Deutschlandfunk Kultur” mitgeschnitten und zu einem späteren Zeitpunkt ausgestrahlt.

 

In zwei Matineen dreht sich natürlich ebenso alles um Klaviermusik: der renommierte amerikanische Musikkritiker Stuart Isacoff wird einen Vortrag über Van Cliburn halten, dessen Triumph beim Moskauer Tschaikowsky-Wettbewerb sich in diesem Jahr zum sechzigsten Mal jährt. Zudem widmet sich die jährliche Ausstellung dem amerikanischen Ausnahmepianisten Van Cliburn, der als erster und einziger klassischer Musiker mit einer Parade auf dem New Yorker Broadway geehrt wurde.

In einer zweiten Matinee „My Favourite Things I“, wird der Chef des Plattenlabels APR Mike Spring seine Lieblingsaufnahmen vorstellen. Sein Label führt eine Fülle von spannenden Klavieraufnahmen in seinem Katalog und hat sich auf einzigartige historische Aufnahmen spezialisiert. Diese Reihe soll in den nächsten Jahren fortgesetzt werden.

 

Anfang 2018 ist der Film „Pianocrazy“ des Filmemachers Jan Ö. Meier auf DVD erschienen. Er ist eine lebendige Dokumentation des 30. Festivals „Raritäten der Klaviermusik“ im Schloss vor Husum im Jahr 2016. Der Film berichtet auf unterhaltsame Weise vom Jubiläumsfestival. Pianisten und Pianistinnen werden filmisch portraitiert in Ausschnitten aus Konzerten, Proben und kurzen Gesprächen.

Karten sind erhältlich im Vorverkauf und ggf. an der Abendkasse: Museumsshop Schloss vor Husum, Di-So. 11-17 Uhr, Tel. 04841- 8973-130, karten@raritaeten-der-klaviermusik.de  

Die Termine im Einzelnen:

Veranstaltungsort jeweils: Schloss vor Husum, Rittersaal

 

18.08., 16.30 Uhr
Klavierrezital Sina Kloke, Reihe „Young Explorers“

18.08. 20.00 Uhr
Klavierrezital Fabian Müller, Reihe „Young Explorers“

19.08. 11.00 Uhr

Matinee: „Als die Welt aufhörte, zuzuhören: Van Cliburns Triumph im Kalten Krieg und seine Auswirkungen“

Vortrag in englischer Sprache: Stuart Isacoff

 

19.08. 19.30 Uhr
Klavierabend Muza Rubackyte

20.08. 19.30 Uhr
Klavierabend Antonio Pompa-Baldi

21.08. 19.30 Uhr
Klavierabend Etsuko Hirose

22.08. 19.30 Uhr
Klavierabend Severin von Eckardstein

23.08. 19.30 Uhr
Klavierabend Ingrid Marsoner

24.08. 19.30 Uhr
Klavierabend Simon Callaghan

 

25.08. 11.00 Uhr

Matinee: „My Favourite Things I“

Vortrag in englischer Sprache mit Musikbeispielen, Mike Spring (APR Label)

25.08. 19.30 Uhr:

Klavierabend Lukas Geniušas