BPOL-FL: Zug fährt in Rinderherde – Streckensperrung

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Hindenburgdamm/Morsum (ots) – Heute Morgen gegen 05.00 Uhr kam es zur Kollision eines Zuges der Nord-Ostsee-Bahn mit vier Rindern, die sich auf dem Bahngleis befanden. Trotz eingeleiteter Schnellbremsung wurden die Tiere getötet. Die 20 Reisenden im Zug von Westerland nach Niebüll blieben glücklicherweise unverletzt. Im Einsatz waren die Feuerwehren Morsum und Keitum, der Rettungsdienst sowie die Landes- und Bundespolizei. Die Feuerwehr evakuierte die Reisenden; der Zug wurde jedoch beschädigt so dass dieser nicht mehr fahrbereit war. Er wurde mit Schrittgeschwindigkeit nach Westerland zurückgefahren.

Für die Einsatzmaßnamen musste die Bahnstrecke nach Westerland gesperrt werden, so dass weder Personenzüge noch Züge des DB Sylt-Shuttles fahren konnten. Gegen 06.30 Uhr konnte ein Gleis wieder freigegeben werden.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Es konnte bereits ein Tierhalter aus Keitum ermittelt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.