BPOL-FL: Zeugenaufruf: Steine auf Bahngleise gelegt – Lokführer muss bremsen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Zeugenaufruf: Steine auf Bahngleise gelegt – Lokführer muss bremsen
Bewerte diesen Beitrag

Hattstedt (ots) – 

Gestern Nachmittag wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke Hamburg-Westerland gerufen. Ein Lokführer hatte Kinder/Jugendliche an den Gleisen bemerkt, die dort offensichtlich Steine auf die Gleise legten. Er hatte bei Erkennen der Gefahrenstelle in der Ortschaft Hattstedt (Kreis Nordfriesland) eine Schnellbremsung eingeleitet. Der Lokführer konnte zwei Jungen feststellen, die möglicherweise Steine auf die Bahngleise gelegt hatten, auch feststellen. Als er sie ansprach, nahmen sie ihre Fahrräder, ein Mountainbike und ein Damenrad mit Fahrradkorb, und entfernten sich. 

Die Streife der Bundespolizei fand auch Steinreste auf den Gleisen, die ein anderer Zug bei Überfahren der Steine, verursacht hatte. Der Lokführer der Nord-Ostsee-Bahn hatte ein Foto der in Frage kommenden Jungen gemacht und dieses der Streife der Bundespolizei zur Verfügung gestellt. 

Die Bundespolizei sucht nun Zeugen, die zwei Jugendliche/Kinder am Sonntag, den 14.02. in der Zeit von 16.30 bis 17.00 im Bereich des Bahnübergangs Bahnhofstrasse in Hattstedt gesehen haben. Sie waren mit einer Jeans und dunkler Jacke mit einem dunklen Damenfahrrad (Fahrradkorb vorne) bzw. einem grauen Schneeanzug und mit einem Mountainbike unterwegs. 

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Bundespolizeiinspektion Flensburg unter 0461 / 31 32 – 202. 

 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.