BPOL-FL: Pressemitteilung zum Führungswechsel bei der Flensburger Bundespolizei

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Pressemitteilung zum Führungswechsel bei der Flensburger Bundespolizei
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Flensburg (ots) –

Der bisherige Leiter der Bundespolizeiinspektion Flensburg, Polizeioberrat Dr. Dirk-Hinrich Haar, wechselt nach zwei Jahren Amtszeit ins Bundespolizeipräsidium nach Potsdam. Zunächst übernimmt der derzeitige Vertreter, Polizeirat Torsten Schmidt, die Leitung der Dienststelle im Norden.

„Die kurze Verweildauer in der hiesigen Funktion entspricht der aktuellen Schnelllebigkeit in vielen Aufgabenfeldern der Bundespolizei“, so Dirk-Hinrich Haar. „Mit der Zeit in Flensburg verbinde ich insbesondere die außergewöhnliche Migrationsbewegung nach Skandinavien im vergangenen Jahr, die uns als Bahn- und Grenzpolizei in allen Phasen vor neue Herausforderungen gestellt hat. Bemerkenswert war die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Freiwilligenorganisationen, Kommune und Polizeien, die sich letztlich zur Bewältigung der Situation entwickelt hat.

Sehr gerne war ich Vorgesetzter der 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundespolizeiinspektion Flensburg, die tagtäglich einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit in Schleswig-Holstein leisten.“

Die Bundespolizeiinspektion Flensburg ist zuständig für die Sicherheit auf Bahnhöfen, in Zügen und auf Bahnanlagen in den Landkreisen Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde, Dithmarschen, Pinneberg und Steinburg sowie in den kreisfreien Städten Flensburg und Neumünster.

Ihr obliegt zugleich die grenzpolizeiliche Überwachung in Häfen und entlang der Küste, insbesondere bei Einreisen in den Schengen-Raum im Wege der Seeschifffahrt.

An der deutsch-dänischen Grenze liegen die Schwerpunkte der Bundespolizei auf der Feststellung grenzüberschreitend begangener Diebstahlsdelikte sowie der Unterbindung von unerlaubten Einreisen in das Bundesgebiet. Die Migrationslage im Norden ist aktuell geprägt von vereinzelten, vorrangig innereuropäisch reisenden Asylbewerbern.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Heiko Kraft Telefon: 0461/3132 105 Mobil: 0160/8946178 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.