BPOL-FL: Mädchen bewerfen Regionalzug mit Steinen- Bundespolizei sucht Zeugen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Mädchen bewerfen Regionalzug mit Steinen- Bundespolizei sucht Zeugen
Bewerte diesen Beitrag

Wilster (ots) – Gestern Abend gegen 22.00 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke Hamburg nach Westerland gerufen. Zwei junge Mädchen hatten einen durchfahrenden Regionalexpress in Richtung Westerland im Bahnhof Wilster mit Steinen beworfen.

Da die Bundespolizei durch andere Einsätze gebunden war, übernahm ein Streifenwagen der Landespolizei den Einsatz. Aufgrund der Täterbeschreibung des Lokführers wurde eine Nahbereichsfahndung durchgeführt. Jedoch wurden die beiden Mädchen nicht angetroffen.

Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang auf die Gefährlichkeit dieser Steinwürfe auf Züge hin. Es handelt sich hierbei nicht um einen “Dumme Mädchen-Streich”. Hierbei können Reisende im Zug erheblich verletzt werden. Neben der strafrechtlichen Konsequenz kommt auch der zivilrechtliche Anspruch zum Tragen.

Die Bundespolizei sucht nun Zeugen, die gestern Abend (25.07.) in der Zeit von 21.30 bis 22.30 Uhr im Bereich des Bahnhofes Wilster zwei junge Mädchen gesehen haben. Sie waren ca 14-15 Jahre alt und trugen schwarze Tops, schwarze Hotpants bzw. einem schwarzem Rock. Ein Mädchen hatte schulterlanges blondes Haar.

Sachdienliche Hinweise werden an die Flensburger Bundespolizei unter 0461/ 31 32 – 202 erbeten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.