BPOL-FL: Hupsignale auf Autozug – Notfall angenommen und Zug gestoppt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Hupsignale auf Autozug – Notfall angenommen und Zug gestoppt
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Morsum (ots) – Am Samstagnachmittag teilte eine Reisende auf dem DB Autozug der Leitstelle der Bundespolizei in Flensburg mit, dass vom Fahrzeug hinter ihr in unregelmäßigen Abständen Hupsignale zu hören wären; es könnte sich um einen Notfall handeln. 

Die Beamten der Bundespolizeileitstelle konnten eine Gefahr nicht ausschließen. Es hätte sich um einen medizinischen Notfall handeln können oder der Fahrer wollte aufgrund einer Notfallsituation auf sich aufmerksam machen. 

In Absprache mit dem Zugpersonal wurde der Autozug in Morsum gestoppt. Der Zugführer konnte die Anruferin lokalisieren und auch das betreffende Fahrzeug feststellen. 

In dem Landrover saß eine Urlauberfamilie aus Nordrhein-Westfalen mit zwei Kindern. Auf Befragen gab der Fahrer zu, dass seine Kinder an der Hupe gespielt hatten. Ihm war nicht bewusst, dass er damit einen Notfalleinsatz ausgelöst hat. Durch diesen außerplanmäßigen Halt erhielten zwei Züge Verspätungen. 

Die Bundespolizei nimmt diesen Vorfall zum Anlass, um nochmals auf die bestehende Anschnallpflicht während der Überfahrt mit dem SB Syltshuttle hinzuweisen. Wären die Kinder in den vorgesehenen Kindersitzen angeschnallt gewesen, so wäre es sicherlich nicht zu dieser angenommenen Notfallsituation gekommen. 

 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.