BPOL-FL: Großkontrolle der Bundespolizei erfolgreich – Drei Schleusungen vereitelt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Altholzkrug (ots) –

Gestern Abend führte die Bundespolizei mit Unterstützung der Landespolizei Kontrollen auf dem BAB 7 Parkplatz Altholzkrug (Kreis Schleswig-Flensburg) durch. Zeitweise war auch die dänische Polizei anwesend. Dabei wurde der Fahrzeugverkehr über den Rastplatz geleitet und stichprobenweise Fahrzeuge und Insassen kontrolliert. Gegen 17.45 Uhr wurde ein Schweizer Fahrzeug kontrolliert. Im Fahrzeug saßen fünf Männer. Der Fahrer, ein 28-jähriger Somalier konnte sich legitimieren, die Mitfahrer waren ausweislos. Es stellte sich heraus, dass hier eine Schleusung stattfand. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet. Die Insassen, vier somalische Männer im Alter von 16 bis 40 Jahren äußerten ein Asylbegehren.

Gegen 19.00 Uhr wurde ein mit acht Personen besetzter Dogde Van angehalten. Auch hier lag der Verdacht einer Schleusung vor. Der 48-jährige Pole wollte die sieben Insassen, Syrer im Alter von 23 bis 47 Jahren, nach Dänemark bringen.

Eine Stunde später wurde die dritte Schleusung vereitelt. Ein 46-jähriger Schwede wollte seine vier Mitfahrer (Syrer im Alter von 19 bis 24 Jahren) ebenfalls nach Dänemark bringen. Nach Anzeigenerstattung gegen den Schleuser konnte dieser die Dienststelle der Bundespolizei verlassen. Die „Geschleusten“ wurden an die Ausländerbehörde übergeben.

Während der Kontrollaktion konnte noch bei einem 25-jährigen Dänen ein verbotenes Messer gefunden werden. Dieses wurde sichergestellt und eine Strafanzeige gegen den Mann gefertigt.

Auch wurde einem Spanier die Weiterfahrt untersagt. Nachdem ein Drogenschnelltest positiv verlief, veranlassten die Beamten des Polizei- und Autobahnreviers eine Blutprobe. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Fahrens unter Drogen.

Die Bundespolizei ist mit dem Ergebnis der Kontrolle zufrieden, so konnten binnen kürzester Zeit drei Schleusungen vereitelt werden. Das Technische Hilfswerk Flensburg unterstützte die Bundespolizei dabei mit technischem Gerät. Auch die Zusammenarbeit der einzelnen Polizeibehörden wurde dabei intensiviert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.