BPOL-FL: Flensburg – Zurückweisungen aus Dänemark; zahlreiche ausweislose Migranten

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Flensburg – Zurückweisungen aus Dänemark; zahlreiche ausweislose Migranten
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Flensburg (ots) – Am vergangenen Wochenende hatte die Bundespolizei wieder mit zahlreichen Migranten zu tun, die zum Teil durch die dänische Polizei zurückgewiesen wurden oder aber überwiegend mit dem Zug ohne Ausweisdokumente eingereist waren und im Flensburger Bahnhof kontrolliert wurden.

Es handelt sich dabei um Personen aus Marokko, Algerien, Afghanistan, Syrien, Somalien und dem Sudan.

Bei allen Personen mussten die Beamten zunächst deren Identität und den Aufenthaltsstatus überprüfen. Eine afghanische Familie hatte bereits in sieben Ländern Asylanträge gestellt. Ein 32-jähriger Sudanese gab an, im Zug eingeschlafen zu sein und zurück nach Norwegen zu wollen.

Die 14 Personen wurden an die zuständigen Ausländerbehörden bzw. Jugendeinrichtungen übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.