BPOL-FL: Erneut zwei Schleusungen vereitelt – Schleuserlohn im Schuh versteckt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Erneut zwei Schleusungen vereitelt – Schleuserlohn im Schuh versteckt
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Hüttener Berge/Tarp (ots) – Gestern Mittag kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Citroen mit italienischen Kennzeichen an der Anschlussstelle Tarp. Im Fahrzeug saßen fünf Männer. Der Fahrer wies sich mit einer rumänischen Identitätskarte aus, seine Mitfahrer waren ausweislos. Da hier der Verdacht einer Schleusung vorlag wurden alle zur Dienststelle der Bundespolizei verbracht. Die Ermittlungen ergaben, dass der 36-jährige Rumäne die vier syrischen Männer (24 bis 38 Jahre) nach Dänemark bringen sollte. Den Schleuserlohn in Höhe von 1600,- hatte er im Schuh versteckt. Das Geld wurde sichergestellt. Die syrischen Männer wurden an die Ausländerbehörde übergeben.

Nur kurze Zeit später wurde eine zweite Schleusung durch Bundespolizisten festgestellt; diesmal auf dem Rastplatz Hüttener Berge. Diesmal saßen sechs Personen in einem Nissan Qashqai. Auch hier ergaben die Ermittlungen, dass der 34-jährige Italiener die vier Männer und eine Frau nach Dänemark bringen sollte. Auch seinen Lohn hatte er im Schuh und der Unterhose versteckt. Dieser wurde ebenfalls sichergestellt. Eine Sicherheitsleistung von 400,- Euro wurde einbehalten, da er einräumte bereits mehrfach als Schleuser gefahren zu sein.

Beide Schleuser konnten nach Anzeigenerstattung wegen Einschleusen von Ausländern die Dienststelle verlassen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.