BPOL-FL: Außergewöhnlicher Einsatz für Diensthundführer der Bundespolizei

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Bordelum (ots) – Heute Mittag kam es für einen Diensthundführer der Bundespolizei zu einem außergewöhnlichen Einsatz. Er fuhr auf der Bundesstrasse 5 im Raum Bordelum (Kreis Nordfriesland), als er plötzlich einen Jagdhund über die Gegenfahrbahn auf sein Fahrzeug zu rennen sah. Er bemerkte sofort, dass wenn er stark bremste, den Hund überfahren würde. Also bremste er langsam ab und der Jagdhund rannte gegen die Fahrertür.

Der Diensthundführer untersuchte den Hund und hob ihn in die Hundebox in seinem Dienstfahrzeug. Sein eigener Diensthund schien die Begleitung nicht zu stören. Er fuhr mit dem verletzen Hund zum Tierarzt nach Bredstedt. Dieser diagnostizierte ein ausgekugeltes Gelenk.

Der Bundespolizist fuhr zur Unfallstelle zurück und konnte auch die Hundehalterin ermitteln. Der 56-jährigen Frau war der Hund bei einem Spaziergang ausgerissen. Offensichtlich hatte er eine Fährte aufgenommen und war mehr als 800m weggelaufen und überquerte schließlich sogar über die Bundesstrasse.

Die Hundehalterin war glücklich, dass nicht mehr passiert war, aber auch geschockt dass ihr Hund ausgerissen war.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.