Aus der Schweiz! Neuer Nationalpark-Ranger in Dithmarschen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Seit Mitte April ist Heiko Hoffmann neuer Nationalpark-Ranger. Er ist gemeinsam mit seiner Kollegin Irina Lück zuständig für den Bereich Dithmarschen Nord von der Eider bis zum Meldorfer Hafen, betreut aber auch, wenn nötig, gemeinsam mit Michael Beverungen Dithmarschen Süd bis zum Neufelder Koog. Durch die Wiederbesetzung dieser Stelle wird eine große Lücke geschlossen.

Foto: Copyright: Hecker / LKN-SH

„Die Anerkennung als Weltnaturerbe ist nicht nur Auszeichnung, sondern auch Verpflichtung, das Wattenmeer bestmöglich zu schützen. Hierbei haben unsere 15 Ranger eine zentrale Rolle als Ansprechpartner vor Ort für den Nationalpark Wattenmeer“, erklärt Dr. Detlef Hansen, der Leiter der Nationalparkverwaltung. Bei der Betreuungsarbeit der Ranger stehen Aufklärung und Information im Vordergrund, weniger die Verbote.

So sorgen die Ranger dafür, dass seltener Verstöße gegen die „Spielregeln des Nationalparks“ auftreten. Außerdem erfassen sie wichtige Monitoringdaten. Sie kontrollieren regelmäßig den Spülsaum und machen Rastvogel- und Brutvogelzählungen. Sie kümmern sich auch um die Nationalpark-Beschilderung an Deichen und Stränden. Zusätzlich werden die Ranger in Notsituationen eingesetzt, zum Beispiel helfen sie bei der Bergung von verölten Vögeln, Seehunden und Walen.

Der neue Ranger Heiko Hoffmann kommt aus der Pfalz und hat in der Schweiz Umweltwissenschaften studiert. Im Rahmen eines Praktikums bei der Schutzstation Wattenmeer auf Sylt hat er seine Abschlussarbeit zum Thema „Besucherlenkung in Naturschutzgebieten“ geschrieben. Er wünscht sich viel Kontakt mit Menschen, mit Einheimischen und Gästen.

Zu Fuß hat Heiko Hoffmann schon einen großen Teil seines Gebietes Dithmarschen Nord erkundet. Seine erste Spülsaumkontrolle hat er genutzt, um die 20 Kilometer-Strecke von Büsum bis zum Meldorfer Hafen und zurück genau kennenzulernen. In der Meldorfer Bucht hat er die ersten Lachseeschwalben entdeckt, die jetzt aus dem Süden in ihr Brutgebiet kommen. Und bei seiner ersten Schifffahrt auf der Eider als betreuender Nationalpark-Ranger zwischen Tönning und dem Eidersperrwerk haben zwei Schweinswale ihre Fluken aus dem Wasser ragen lassen, um ihn zu begrüßen.

Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein
www.nationalpark-wattenmeer.de

Eine Bitte: Wir haben hier zu Ihrer Homepage verlinkt und auch wir freuen uns über Links zu uns. Verlinken Sie gerne auf ihrer Internetseite zu uns: http://blog.nordfriesland-online.de – Nordfriesland-online Blog – Vielen Dank!