Stabat Mater von Karl Jenkins in der Messe & Congress Husum

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Stabat Mater von Karl Jenkins in der Messe & Congress Husum
Bewerte diesen Beitrag

Datum der Veranstaltung / Uhrzeit
23.09.2018
18:00 - 19:30 Uhr

Veranstaltungsort
Messe Husum & Congress



Kategorie


Tags:

Tipps für Veranstalter. Klicken Sie bitte H I E R!



hCal:


Am Sonntag, dem 23.9.2018 um 18.00 Uhr wird der Propsteikantatenchor Eiderstedt zusammen mit der Hamburger Camerata und Solisten Werke von Karl Jenkins und Ola Gjeilo in der Messe Husum & Congress zur Aufführung bringen. Im Zentrum des Programmes steht das Stabat mater für großes sinfonisches Orchester und Solisten von Karl Jenkins.

Der Waliser Karl Jenkins (geb. 1945) ist ein Grenzgänger zwischen Klassik und Pop, zwischen Jazzrock, Minimal- und Weltmusik: der 1944 geborene walisische Komponist Karl Jenkins. Ob als Oboist im “National Orchestra of Wales” oder als Keyboarder der Jazzrock-Formation “Soft Machine” – Jenkins galt stets als ausgesprochen kreativer Kopf. Weltruhm aber erlangte er aber mit “Adiemus”. Der Name steht sowohl für ein Musikprojekt für Chor und Orchester als auch für einen Song, mit dem 1994 die US-Fluggesellschaft “Delta Airlines” Werbung machte. Das Lied mit seinem deklamatorischen Chorgesang und treibenden Trommelbeats machte seinen Schöpfer zu einem der bedeutendsten Vokalmusik-Komponisten der Gegenwart.

Karl Jenkins hat sein „Stabat mater“ im Jahre 2008 komponiert. Er geht in seiner Vertonung viele neue Wege, sowohl was die Zusammenstellung der Texte, als auch die Musik angeht. Der Text meditiert über das Leiden Marias, der Mutter Jesu Christi, während seiner Kreuzigung und ist durch weitere Texte verschiedener Epochen ergänzt.

Jenkins’ Musik ist genreübergreifend, seine Kompositionen sind in den Bestenlisten von Pop und Klassik zu finden. Sie sind rhythmisch und melodisch eingängig und unmittelbar berührend. Dabei verbindet Jenkins Gewohntes mit eth­nisch geprägten Einschüben. Das gelingt ihm besonders im Stabat mater auch durch die Verwendung von ethnischen Musikinstrumenten. Er versetzt die Zuhörer in vergangene Kulturen und hält sie doch immer auch in der unmittelbaren Gegen­wart. Er führt Kulturen zusammen und sorgt für Annäherung.

Beginnen wird das Konzert mit Chormusik des aus Norwegen stammenden Komponisten Ola Gjeilo (geb. 1978). „The Rose“ ist ein Lobpreis auf die Rose. „The Ground“ ein Lobgesang aus seiner Sunrise Mass. Weiterhin erklingt das Concerto grosso „Palladio“ für Streichorchester von Karl Jenkins. Neben dem Propsteikantatenchor Eiderstedt und der Hamburger Camerata sind die Solistinnen Derya Yildirim (ethnische Gesänge) aus Berlin und Manuela Mach (Schleswig) klassische Gesänge zu hören. Das ethnische Musikinstrument Duduk wird von Deniz Mahir Kartal (Berlin) gespielt.

Der Propsteikantatenchor Eiderstedt wurde 1931 gegründet, um Chorsängern in der Region Eiderstedt die Mög­lichkeit zu geben, anspruchsvolle Chorwerke der Kirchenmusik aufzuführen. In den letzten 87 Jahren hat der Chor mit seinen 80 Sänge­rinnen und Sängern – das Einzugsgebiet reicht von Leck bis Hamburg und Lübeck – in Zeitabständen von ein bis zwei Jahren diese Aufga­be wahrge­nommen. Der Chor probt etwa einmal im Monat.

Der Chor hat mit seinem Leiter Kreiskantor Christian Hoffmann (seit 1995) ein breit gefächertes Programm erarbeitet. Werke von Monterverdi (*1567) Bach, Brahms, Faure, Mendelssohn bis Ola Gjeilo wurden zu Gehör gebracht. Dabei wird Alte Musik immer mit entsprechenden Instrumenten und in alter Stimmung aufgeführt. Moderne Werke werden üblicherweise mit Hamburger Camerata besetzt.

Das Konzert wird großzügig von vielen Einzelspendern, der Stadt Husum, der Stiftung Nordfriesland, der Nordkirche, dem Rotary-Club Eiderstedt, der Stiftung Nordfriesland, und der Van Wouwern-Stiftung.

Karten für das Konzert gibt es noch bei der Schlossbuchhandlung in Husum, Schlossgang 11 und bei Boje Hamkens am Markt 4 in Tönning und an der Abendkasse.